Anzeige


Weihnachtsbräuche in Irland

Die Vorweihnachtszeit

In den meisten europäischen Ländern ist Weihnachten ein großes Familienfest. So ist es auch in Irland. Die wirklich wichtigen Dinge des Lebens treten in der Weihnachtszeit in den Vordergrund und dazu gehört in erster Linie die Familie.

Die irische Vorweihnachtszeit beginnt mit einem umfassenden Hausputz. Dies wird wirklich intensiv gemacht. Alles soll sauber sein für das kommende Weihnachtsfest. Nach dem großen Hausputz werden die Häuser und Wohnungen festlich geschmückt. Es werden rote Weihnachtslaternen aufgestellt, Girlanden und Mistelzweige aufgehängt und Kerzen verteilt. Die Mistelzweige werden hauptsächlich über der Haustür angebracht, wobei sie die Menschen weniger zum Küssen verleiten, als vor bösen Geistern und Gedanken schützen sollen.

Die Tradition des Weihnachtsbaumes ist in Irland eher noch jung. Weihnachtsbäume haben erst vor 50 Jahren ihren Einzug in die Wohnungen angetreten. Dies gilt auch für Adventskalender, die erst in den letzten Jahrzehnten aufgekommen sind.

Dagegen ist In Irland der Adventskranz ein fester Bestandteil der vorweihnachtlichen Bräuche und Dekorationen. Er hat allerdings fünf Kerzen: drei sind lila, eine ist rosa und eine in der Mitte ist weiß. Die weiße Kerze wird erst an Heilig Abend angezündet.

Die Weihnachtsfeiertage

Weihnachtszeit mit Geschenken

Copyright: lily – Fotolia

Gastfreundschaft wird in Irland zwar nicht nur in der Weihnachtszeit sehr gepflegt, aber dann besonders ausgiebig.  Auch am Heiligen Abend, dem „Christmas Eve“ trifft man sich mit Familien und auch Freunden zu einem ausgiebigen Weihnachtsessen. Dies besteht in Irland traditionell aus Truthahn, Lachs, Rinderbraten und Schinken, als Dessert gibt es den „plumpudding“. Es wäre nicht Irland, wenn es keinen Guinness und Whiskey gäbe.

Santa Claus bringt zwar die Geschenke am Heilig Abend, aber in der Regel werden sie erst am nächsten Morgen ausgepackt. Es hängen Socken im Haus, meist am Kamin, und in diese kommen die Geschenke.

Santa Claus wird für seine Mühen ebenfalls beschenkt. Meist bekommt er eine kleine Pastete und eine Flasche Guinness

Der zweite Weihnachtstag, der „St. Stephens Day“ spielt in der irischen Weihnacht eine große Rolle. Die Kinder ziehen singend von Haus zu Haus und durch die Straßen. Sie fordern an den Türen Süßigkeiten und werden auch reichlich damit eingedeckt.

Die schönsten Weihnachtsmärkte in Irland

In der Vorweihnachtszeit werden auf der Grünen Insel in den Städten die Lichterketten angebracht und die Orte erstrahlen in vielen bunten Lichtern. In vielen Orten öffnen Weihnachtsmärkte, auch wenn sie in ihrer Größe nicht mit den Märkten anderer europäischer Länder vergleichbar sind.

Die Weihnachtsmärkte in Irland haben aber einen ganz eigenen Charme. Die Iren und ihre Gäste lieben diese Märkte mit all der Geselligkeit und dem Flair der Weihnachtszeit.  Die irische Weihnachtsatmosphäre muss man aber einfach selbst erlebt haben.

Anzeige


Eine Auswahl der bekanntesten und schönsten Weihnachtsmärkte in Irland 2018

  • Belfast Chrisams Continental Market
  • Chrismas in Killarney Festival
  • Dublin Docklands
  • Galway Continental Christmas Market, 16.11. – 22.12. 2018
  • Guildhall Craft Fair, 23. – 25.11. 2018
  • Kenmare Choral Festival
  • Londonderry Simply Christmas Craft Fair

Anzeige